Top SEO Rankingfaktoren 2018 – Darauf kommt es an!

Admin@Uniplex 15.02.2018

Rankingfaktoren sind Variablen, die direkten oder indirekten Einfluss auf die Positionierung einer Website in den Suchergebnissen haben. Wie relevant einzelne Faktoren sind, lässt sich oftmals nur vermuten. Die Mechanismen hinter dem Ranking sind sehr komplex, sodass ein Eingrenzen auf einzelne Faktoren immer schwieriger wird. Um mögliche Faktoren zu bestimmen, benötigt man datenbasierte Analysen. Der SEO-Tool-Anbieter SEMRush führte 2017 eine Studie zur Ermittlung der Rankingfaktoren 2018 durch. Untersucht und analysiert wurden 600.000 Keywords und die Top 100 Positionen jedes Keywords. Dies sind die Ergebnisse.

Diese 17 Rankingfaktoren sind 2018 besonders wichtig

Fürs Ranking einer Website sind laut SEMRush-Studie folgende Aspekte entscheidend:

  1. Anzahl der direkten Seitenbesuche
  2. Die Verweildauer auf der Seite
  3. Anzahl der Seiten, die pro Website-Besuch angesehen werden (sollten mind. 3 sein)
  4. Absprungrate (Bounce-Rate) – sollte bei unter 50% liegen
  5. Anzahl Domainlinks
  6. Anzahl Backlinks
  7. Anzahl verlinkender IPs
  8. Anzahl Follow-Backlinks
  9. Content-Länge
  10. Website-Sicherheit (Ist die Seite HTTPS-verschlüsselt?)
  11. Anzahl der Linkanchors für interne Links
  12. Keywords im Anchortext
  13. Keyword-Einbindung im Website-Content
  14. Keyword im Title
  15. Keywords in der Meta-Description
  16. Keyword-Dichte
  17. Videos auf der Seite

 

Die wichtigsten Erkenntnisse

Nutzersignale sind der bedeutendste SEO-Faktor

Hierrunter fallen direkte Website-Besucher – also User, die die URL in den Browser eingeben. Auch die Verweildauer, die Anzahl der Seiten, die ein Nutzer pro Sitzung besucht, sowie die Absprungrate sind wichtige Nutzersignale, die über die Usability und Relevanz des Contents Aufschluss geben.

Backlinks spielen nach wie vor eine Rolle

Backlinks, also Verlinkungen von anderen Seiten, bleiben auch 2018 ein wichtiger Rankingfaktor. Entscheidend hierbei ist, nicht nur „gute“ Links aufzubauen, sondern auch schlechte zu entfernen.

Website-Sicherheit muss gewährleistet sein

Unsichere Seiten werden von Google schlechter indexiert bzw. positioniert. Seiten mit Maleware (z. B. Trojanern) fallen komplett aus dem Index. Um dem Nutzer ein angenehmes, sicheres Sucherlebnis zu ermöglichen, ist dieser Faktor unabdingbar. Zudem werden unverschlüsselte Websites von einigen Browsern als unsicher ausgewiesen, was zu hohen Absprungraten führt.

Content für den User optimieren

Hochwertiger Content ist für ein gutes Suchmaschinenranking enorm wichtig. Doch hierbei gilt: Die Inhalte sollen in erster Linie für die Nutzer optimiert werden, nicht für Suchmaschinen. Zur besseren Auffindbarkeit und Orientierung sind Keywords sowohl in den Texten, als auch in den Meta-Daten und Linkstexten zu integrieren. 

Fazit

Um gute Positionierungen in den Suchergebnissen zu erhalten, müssen Webseiten-Betreiber Seiten bereitstellen, die sicher und mit hochwertigen Inhalten gefüllt sind – Seiten, auf denen der Nutzer sich wohlfühlt und alles findet, was er sucht.

Die in der Studie ermittelten Rankingfaktoren 2018 sind nicht neu, jedoch weisen sie darauf hin, was sich in letzten Jahren immer mehr abzeichnet: SEO sollte weniger als „Search Engine Optimization“ verstanden werden, sondern mehr als „Search Experience Optimization“.